Neue Ausstellung: Die im Dunkeln sieht man nicht

REYER x Leica Galerie: exklusiver Blick hinter die Kulissen der Salzburger Festspiele

Im Vordergrund stehen die tief berührenden Darstellungen der Künstler, das beeindruckende Bühnenbild und nicht weniger die aufwendigen Kostüme. Die Szenerie der Salzburger Festspiele ist perfekt abgestimmt. Im Hintergrund jedoch herrschen Hektik und Trubel gepaart mit Konzentration und harter Arbeit.

Um das einzigartige Erlebnis rund um die Opern, Theaterstücke und Konzerte zu kreieren, bedarf es einer eigenen Abteilung. Der Bereich „Kostüm und Maske“ umfasst die Maske und Garderobe, sie beherbergt eine Färberei, eine Wäscherei, eine Weißnäherei, eine Schusterei, ein Kontor für die Berechnung des Stoffeinkaufs und eine Manufaktur mit Damen- und Herrenschneidern.

Weckt Sie jetzt auch die Neugierde und möchten Sie nicht auch einen Blick hinter die Kulissen der Salzburger Festspiele werfen? Die Fotografen Alberto Venzago und Lisa Kutzelnig haben dieses spannende Momentum für Sie in ihrer Ausstellung „Die im Dunkeln sieht man nicht“ festgehalten.

2014 haben die zwei passionierten Fotografen die Abteilung „Kostüm und Maske“  mitverfolgt. Drei Wochen lang waren sie mit ihren Leica-Kameras ganz nah an den Geschehnissen hinter der Bühne dran und zeigen besondere und ungewohnte Einblicke in die aufwändigen Produktionsprozesse. Entstanden sind dabei unvergleichbare Momentaufnahmen, die die Personen hinter den großen Roben und Aufführungen ganz ungezwungen in den Vordergrund stellen. Die Ausstellung können Sie ab sofort in der REYER x Leica Galerie sehen.

Die Fotografien von Alberto Venzago und Lisa Kutzelnig sind in geringer Stückzahl streng limitiert und stehen zum Verkauf im REYER Store.

Fine Art Print auf Hahnemühle Photo Rag Ultra Smooth, Edition x/5, signiert, Preis: 550 Euro.

Mehr über unser aktuelles Labor Experiment 13 – Felted und unser exklusives Event erfahren Sie hier

Über Alberto Venzago

“Ein wahres Bild ist wichtiger als ein schönes Bild.” So fasst der in Zürich ansässige Fotograf und Filmer Alberto Venzago seine Philosophie zusammen. Erst im Alter von 26 Jahren fing seine Karriere als Fotograf an. Umso schneller stellte sich der Erfolg des Autodidakten ein: Schon früh erschienen seine Fotoreportagen in Zeitschriften wie Life, The Sunday Times, Stern und Geo. Seine engagierte Arbeit wurde vielfach preisgekrönt, etwa mit dem Robert Capa Award.In der Zwischenzeit springt Alberto Venzago mühelos zwischen Film und Fotografie, Kunst und Kommerz hin und her und kennt dabei keine Berührungsängste: Er setzte etwa die Anti-Rassismus-Kampagne der Schweiz um und dokumentierte Projekte des ABB-Konzerns und der Credit Suisse rund um die Welt. Venzago ist offizieller Fotograf des London Symphony Orchestra, arbeitete für das Boston Symphony Orchestra – und entwarf sogar Handtaschen für das Schweizer Modelabel Navyboot. Seit etwa zwanzig Jahren ist er auch als Filmer tätig. Als Kameramann etwa hat Alberto Venzago verschiedenen Filmen seine Handschrift verliehen, beispielsweise Trip to Asia (2007), ein Roadmovie mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern (Premiere Berlinale 2007). Im selben Jahr drehte er den Film Mein Bruder, der Dirigent über seinen Bruder Mario. Für seine filmischen Arbeiten hat Alberto Venzago verschiedene internationale Auszeichnungen gewonnen, darunter Gold am New York Filmfestival für die Anti-Rassismus-Kampagne der Schweizerischen Eidgenossenschaft sowie dreimal den EDI (2004, 2007, 2009), den wichtigsten Preis für Werbe-, Industrie- und Unternehmensfilme in der Schweiz.

Über Lisa Kutzelnig

Die Salzburgerin Lisa Kutzelnig studierte Kunstgeschichte, arbeitet seit 2010 in der Leica Galerie Salzburg und hat dort ihre Liebe zur Fotografie gefunden.Seit 2012 fotografiert sie selber, leitet Workshops, hält Vorträge, arbeitet an eigenen Ausstellungsprojekten und fotografischen Auftragsarbeiten. Ihre Fotografien konnte sie bisher im Stadtwerk Lehen, in der Leica Galerie Salzburg im Rahmen der Gruppenausstellung „Salzburg im Fokus“, in der Galerie 59 in Wölfnitz/Klagenfurt und im Literaturhaus Salzburg präsentieren. Im Rahmen der Workshops der Leica Galerie Salzburg assistiert sie namhaften Fotografen wie Steve McCurry, Peter Turnley, Amedeo Turello, Thorsten von Overgaard, Herbert Piel, Robert Mertens oder Craig Semetko.