MEET THE TEAM

#BIRGIT

Keine kennt unsere Online-Kundinnen besser als sie: Birgit aus dem Kundenservice von REYERlooks.com beantwortet Fragen rund um die Bestellung, Passform, Trends und passenden Looks. Den Kleiderschrank ihrer Stammkundinnen kennt sie daher perfekt, nur die dazugehörigen Gesichter bleiben der lebenslustigen Salzburgerin verborgen. Über ihre Neugierde ihre Kundinnen auch einmal persönlich zu beraten, ihren lässigen Look und warum sie unter den Kollegen als  "Mama“ bezeichnet wird, lesen Sie im aktuellen Meet the Team Interview:

Seit wann bist Du in unserem REYER Team?

Seit dem 12. Mai 2014. Also seit 2,5 Jahren.

Wow, das kam aber wie aus der Pistole geschossen!

Natürlich kann ich mich noch genau an meinen ersten Tag erinnern! Der Job bei REYERlooks.com war für mich ein neuer Abschnitt.

Wie meinst Du das?

Naja, ich habe vorher mit meinem Mann sieben Jahre lang eine eigene Dachdecker Firma geleitet. Davor war ich 16 Jahre beim Bezirksgericht Salzburg. Nach der Trennung habe ich dann die gemeinsame Firma verlassen und bin zu REYER gegangen. Das war gefühlt ein neues Kapitel in meinem Leben.

Und wie kam dann der Wechsel vom Büro Job zu REYERlooks.com?

Im Grunde genommen war ich in unserem eigenen Betrieb „das Mädchen für alles“. Also Büroarbeit, Telefonate und das ganze Drumherum zu managen viel mir leicht. Für Mode habe ich mich auch schon immer sehr interessiert. Als ich die Stellenausschreibung gesehen habe, habe ich mich direkt beworben. 

1. Birgit liebt lässige Styles 2. wie Moncler oder Golden Goose

War Dir REYER und der Online Shop neu?

Nein, REYER kannte ich bereits aus der Perspektive der Kundin. Früher waren wir hier schon immer einkaufen. Fremd war mir das Unternehmen also nicht. Nach einem Probe-Tag wollten mich meine Kolleginnen dann im Team haben.

Und wie war dann das erste Kundengespräch? Hattest Du Berührungsängste?

Nein, überhaupt nicht. Ich war es ja von meiner Arbeit in der Kanzlei und auch aus meiner Firma gewohnt den Menschen nicht persönlich, sondern am Telefon zu begegnen. Ich wollte da gleich ins kalte Wasser geschmissen werden. 'Learning by Doing' sozusagen. Aber manchmal interessiert es mich schon sehr, wie meine Gesprächpartnerin aussieht.

Das glauben wir! Wird Deine Neugierde auch einmal befriedigt?

Selten, aber manchmal besuchen uns die Online Kundinnen auch einmal im Laden, dann kann ich sie auch endlich einmal persönlich kennenlernen. Aber wie gesagt, das passiert selten, da sie ja dann doch oft aus weit entfernten Distanzen wie Berlin oder Hamburg bestellen.  

Du bist überhaupt ein sehr offener und redefreudiger Mensch!

Ja, das stimmt. Ich bin gerne für meine Mitmenschen da und habe immer ein offenes Ohr. Daher kümmere ich mich auch so gerne um meine Kundinnen. Ich bin auch privat sehr gesellig und liebe es mich mit Freundinnen zu treffen oder zu telefonieren. Hier in der Firma nennen mich daher meine Kollegen gerne „Mutti“. Wahrscheinlich weil ich so eine führsorgliche Ader habe.

Gibt es für Dich Schwierigkeiten im Online Kundenservice gegenüber Deinen Kollegen im Store?

Das Schwierigste ist sicherlich die Kundin nicht sehen zu können. Ich kenne ihren Stil und ihren Look nicht und kann sie daher schwieriger beraten, wenn es um Outfits geht. Manchmal schickt mir aber auch eine Kundin ein Foto mit Styling Fragen – dann kann ich gezielter beraten. Bei Kundinnen, die ich schon länger begleite sieht das dann anders aus. Da kenn ich den Kleiderschrank mittlerweile perfekt und greife direkt zum Hörer, wenn wir ein neues Teil in den Shop bekommen, das zu ihr passen könnte.

Wann erreichen Dich unsere Kundinnen?

Wochentags von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr – telefonisch oder per E-Mail

Birgit sorgt dafür, dass die liebevoll verpackten Pakete noch am Tag der Bestellung an die Kundinnen versendet werden
Birgit sorgt dafür, dass die liebevoll verpackten Pakete noch am Tag der Bestellung an die Kundinnen versendet werden

Gibt es eine besondere Anekdote oder Erlebnis, an das Du Dich noch heute gern erinnerst?

Eine? Mehrere! Ich habe einen extra Ordner, in dem ich die positiven Rückmeldungen unserer Kundinnen ablege. Manche schicken sie uns sogar Süßigkeiten oder schreiben ein paar kleine Dankeszeilen. Diesen sehr persönlichen Umgang mag ich besonders.

Kommen wir noch einmal zu Deiner Person. Du kommst aus Salzburg?

Ja, direkt aus der Stadt Salzburg.

Dann kennst Du dich ja bestens aus. Gibt es eine Bar, Cafés oder Orte die Du besonders empfehlen kannst?

In Anif gibt es das Friesacher. Da ist es urgemütlich! Hier kann man einen ganzen Tag verbringen. Vom Frühstücken, über Kaffeetrinken bis zum Abend tanzen gehen.

Wie würdest Du Deinen Stil beschreiben?

Sportlich. Ich trage gerne Hosen und Sneakers. Röcke findet man in meinem Kleiderschrank vergebens. Man könnte meinen Stil auch als gemütlich beschreiben. Aber mein Job erfordert das auch!

Wie, Du bist nicht nur am Schreibtisch anzutreffen?

Nein, ganz und gar nicht! Täglich lege ich fast Kilometer zurück, um die bestellte Ware zu holen oder mir ein Kleidungsstück in unserem Laden nochmals genauer anzuschauen, um einer Kundin am Telefon eine genaue Auskunft geben zu können. Bei speziellen Anfragen zur Passform bespreche ich mich auch viel mit meinen Kollegen aus dem Store, die die Ware täglich, besonders am Kunden, sehen. Wir arbeiten da Hand in Hand.

1. Immer für einen Scherz bereit: Birgit in ihrer Lieblings-Mütze 2. Warm-Me Mütze

Welche Labels zählen zu Deinen Favoriten?

Sneakers von Golden Goose!!! Die coolen Taschen von Giorgio Brato taugen mir natürlich auch sehr, Warm-ME, Moncler und der Kaschmir von 360 Sweater.

Was macht für Dich REYER so besonders?

Für mich ist es etwas besonderes hier zu arbeiten. REYER ist sehr bekannt und hat einen sehr guten Ruf. Außerdem schätze ich die persönliche Atmosphäre – das kenne ich noch von meiner eigenen Firma. Hier geht alles sehr familiär ab, die Kollegen, sei es aus dem Store oder im Online-Shop, sind einfach sehr herzlich. Außerdem gibt es hier gewisse Labels, die man nirgendwo anders bekommt.