LABEL TO WATCH: Solid and Striped

LABOR

Inmitten der Hamptons, im Nobelort Water Mill, nimmt die Geschichte von Solid and Striped ihren Lauf. Wo auch sonst? Hier, wo der Jet Set New Yorks seinen Sommerurlaub genießt und sich am tiefblauen Pool in der schönsten Beach Wear bräunt. Solid and Stripes ist aber viel mehr als eine Kollektion von Bikinis und Badeanzügen, es ist ein hoher Anspruch an Material, Qualität und fachlicher Expertise.

Designerin Morgan Curtis hat Mode bereits in ihrer DNA. Als Tochter der New Yorker Designerin Jill Stuart war sie schon als Kind Gast bei den Runway Shows ihrer Mutter. Ihr eigenes Design Debut feierte sie mit einer eigenen Unterwäsche-Linie, die sie später um Beach-Wear erweiterte. Zusammen mit ihrem Freund und Studienkollegen Isaac Ross führt sie seit 2012 das erfolgreiche Swimwear-Label Solid and Striped.

Ihr Anspruch ist es zeitlose und klassische Bademode zu designen, die aus europäischen sowie in Japan gefertigten Materialien, den höchsten qualitativen Ansprüchen standhält, dabei aber auch im Design überzeugt. Maßstäbe, die internationale Modemagazine wie Vogue und Harper’s Bazaar aber auch ihre prominente Trägerschaft schätzen. Die Inspirationen für ihre Designs findet Curtis übrigens in den Fotografien von Slim Aarons – stimmungsvolle Portraits von Promis und Jetsettern positioniert, wo auch sonst: vor ihren Pools.