IM INTERVIEW: DIVA-CHEFREDAKTEURIN MELANIE GLEINSER

An einem der heißesten Sommertage im Juli trafen wir Melanie Gleinser. Die Chefredakteurin des Wiener Modemagazins DIVA war zu Besuch in Salzburg – die DIVA-Gala anlässlich der Salzburger Festspiele lag einen Abend zuvor. In einem schwarzen, extravagant geschnittenen Overall empfing sie uns zum Frühstück auf der Sonnentrasse des Hotel Mönchstein. Eine edle Erscheinung, zuvorkommend, äußerst entspannt und selbstsicher. 

DIVA-Chefredakteurin Melanie Gleinser trägt eine Seidenbluse von Christian Dior, eine Kaschmirhose von Preen und eine Tasche von Kate Spade.
DIVA-Chefredakteurin Melanie Gleinser trägt eine Seidenbluse von Christian Dior, eine Kaschmirhose von Preen und eine Tasche von Kate Spade.


1. Seit dem 1. April 2015 sind Sie die neue Chefredakteurin der DIVA. Welche Wege führten Sie zu Österreichs größtem Modemagazin? 

Meine Karriere führte mich über die PR der Swarovski Kristallwelten, zum ORF und später zu unserem Schwestermagazin Wienerin. Aktuell bin ich seit 9 Jahren für die DIVA tätig. Und es verbindet mich eine große Liebe und Verbundenheit zu diesem Magazin. Die DIVA verkörpert all das, was ich mir von meiner beruflichen Tätigkeit erwarte. Sicherlich gab es Überlegungen auch einen anderen Weg einzuschlagen, aber die starke Bindung zu diesem Magazin machte dies schier unmöglich. Dass dies der richtige Weg war, zeigt ganz deutlich meine Berufung zur Chefredakteurin.

2. Was möchten Sie der DIVA als neue Chefredakteurin mitgeben, was möchten Sie gar verändern und vielleicht neu prägen?

Die DIVA steht für Glamour und Eleganz. Sie ist es, die die Trends schafft. Ich persönlich möchte ihr noch mehr Selbstbewusstsein mitgeben und zeigen, dass eine DIVA auch sehr persönlich und emotional mit Mode umgehen kann. Auch die Förderung des Designnachwuchses liegt mir sehr am Herzen. Denn seit jeher fördert die DIVA junge Designtalente bevor sie ihren internationalen Durchbruch feiern. Aktuell denke ich da an Arthur Arbesser, Peter Pilotto oder Michaela Buerger.

3. Wie würden Sie Ihren persönlichen Stil beschreiben?

Als expressiv, aber dennoch unkompliziert und simpel. Das beschreibt es wohl am besten. Im Alltag lege ich großen Wert darauf, dass die Kleidung, die ich trage, leicht zugänglich ist. Ich bin aber auch gerne extravagant gekleidet und mag Outfits mit einem besonderen Twist. Dabei machen aber nicht bestimmte Designer oder Labels den Look aus, sondern die eigenen Kombinationen. Mode ist stets etwas sehr persönliches – im besten Fall unterstreicht es den Charakter und tätigt eine Aussage. Zudem denke ich schon lange nicht mehr in Saisons. Eines meiner Lieblingsstücke ist etwa eine Seidenbluse von Christian Dior, die seit einigen Jahren ein Kernstück meiner Garderobe darstellt und ich immer wieder neu kombiniere. Erfrischend und befreiend ist das!

4. Hinblickend auf die kommende Saison: Was ist Ihr Lieblings-Label?

Definitiv Allude. Diese neue Bequemlichkeit! Seit einem Defilee in Paris habe ich die Strick-Kollektionen des Münchener Labels für mich entdeckt. Sie strahlen Selbstbewusstsein und eine gewisse Selbstverständlichkeit aus. Simple Looks, die aber eine große Außenwirkung mit sich bringen. Zeitlose Stücke, die man in jeglichen Variationen kombinieren kann. Das entspricht voll und ganz meinem Stil.

5. Und was verbindet Sie mit REYER/ REYERlooks.com?

Alexandra Reyer von Arnim und Karl Reyer begleiten mich seit den Anfängen meiner Karriere. Seither würde ich uns als Partner beschreiben, die sich gegenseitig unterstützen. Zudem mag ich den internationalen Anspruch des Hauses, das seinen nationalen Wurzeln aber stets treu bleibt. Immer wenn ich in der Nähe bin, schaue ich im Halleiner Store vorbei - ein ganz besonderes und persönliches Flair, das man erlebt haben sollte!